Layout 1

212-1025 Tagesfahrt nach Amsterdam - Niederlande zum Besuch des Jüdischen Kuturellen Viertels

Beginn So., 03.10.2021, 08:45 - 19:30 Uhr
Kursgebühr 60,00 €
weitere Bemerkungen inkl. Busfahrt und Eintritt in Museen und Synagogen
Dauer 1 Termin
Kursleitung Secil Arda-Schiffel
John Schiffel
weitere Angaben Busbahnhof Eper Amtshaus 8:45 Uhr
Bushaltestelle Bahnhof Gronau 9:00 Uhr

Im Herzen von Amsterdam befindet sich auf einer Fläche von etwa einem Quadratkilometer ein Stadtteil, dessen Besuch in vielerlei Hinsicht lohnenswert ist: Das jüdische Viertel.

Denkmalgeschützte Synagogen und andere beeindruckende Bauten zieren die Straßen dieses Teils der pulsierenden Hauptstadt der Niederlande. Ein seit beinahe 10 Jahren bestehender Zusammenschluss jüdischer Kultureinrichtungen zum "Joods Cultureel Kwartier" ermöglicht es den Besuchern, an dieser Stelle einen umfassenden Eindruck von der Religion, der Kultur sowie der Geschichte der Juden und des Judentums in den Niederlanden zu erhalten. Die prächtige Portugiesische Synagoge, das Jüdische Historische Museum mit dem integrierten faszinierenden Kindermuseum und das Nationale Holocaust-Museum ermöglichen umfassende Information und kulturelles Erleben gleichermaßen.

Die Portugiesische Synagoge gilt als eine der schönsten der Welt. Das Gebäude dient nach wie vor als Gebetshaus, ist jedoch auch für Besucher zugänglich. Die Innenausstattung aus dem 17. Jahrhundert ist noch vollständig intakt und wird von Hunderten von Kerzen beleuchtet. Auch die beeindruckende Museums-Schatzkammer in den Nebengebäuden ist überaus sehenswert. Regelmäßig finden in der Synagoge Konzerte statt.

Das Jüdische Historische Museum ist in vier denkmalgeschützten Synagogen nahe dem Waterlooplein untergebracht. Drei permanente Ausstellungen illustrieren die Geschichte und die Kultur der Juden in den Niederlanden. Das integrierte jüdische Kindermuseum stellt das Judentum auf einzigartige und lebendige Weise dar. Kinder backen geflochtenes Brot, üben sich im Studierzimmer in der hebräischen Schrift oder spielen im Musikzimmer auf Instrumenten und lernen dabei etwas über jüdische Traditionen.

Das ehemalige Theater, die Hollandse Schouwburg, wurde während des Zweiten Weltkrieges von den deutschen Besatzern als Sammelplatz für Juden vor dem Weitertransport in das Durchgangslager Westerbork oder in das Konzentrationslager Herzogenbusch grausam zweckentfremdet. Heute ist die Schouwburg ein Baudenkmal und ein Gedenkzentrum zur Erinnerung an die Holocaust-Opfer. Das Gebäude beherbergt eine Dauerausstellung über die Verfolgung und das Leid der Juden während des Zweiten Weltkrieges.

Schon im 17. Jahrhundert, dem niederländischen goldenen Zeitalter, galt die Stadt Amsterdam als Dreh- und Angelpunkt wirtschaftlicher und kultureller Aktivitäten. Zahlreiche Künstler wie Rembrandt sorgten für einen kulturellen Wandel während holländische Schiffe um die ganze Welt segelten und exotische und hoch geschätzte Produkte wie Gewürze und Seide mit nach Hause brachten. Als weltoffene Stadt war Amsterdam schon immer ein Magnet für Einwanderer, die oft auf der Flucht vor Verfolgung in ihren Heimatländern waren. Im 16. und 17. Jahrhundert kamen sephardische Juden in die Stadt, die vor der spanischen Inquisition am Ende des 16. Jahrhunderts flohen.

Aus dem Osten kamen aschkenasische Juden. Der Erfolg Amsterdams hat immer auf Toleranz und Zusammen-arbeit im Handel basiert. Zugewanderte erfuhren in dieser Stadt weniger Diskriminierung als in anderen Städten Europas. Während des Zweiten Weltkrieges wurden drei Viertel der niederländischen Jüdinnen und Juden ermordet - weit mehr als in anderen westeuropäischen Ländern. Amsterdam verlor 10 % seiner Bevölkerung.

Unter der Leitung des Dozenten-Ehepaares wird der Weg vorbei an der bronzenen Statue des Philosophen Baruch de Spinoza auch zum Auschwitz-Monument des niederländischen Künstlers Jan Wolkers führen. Das Haus Rembrandts, das sich inmitten des Jüdischen Viertels befindet, liegt ebenfalls auf der Route. Es besteht die Möglichkeit, auf eigene Kosten im koscheren Café des Museums einen Imbiss einzunehmen.




Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.
Datum
03.10.2021
Uhrzeit
08:45 - 19:30 Uhr
Ort